Kleinteilelager – klassisch sowie automatisch

Kleinteile nehmen nicht viel Raum weg. Aber ein Unternehmen, welches etliche Kleinteile für die Produktion gebraucht bzw. für die Instandsetzung, hat schon einen ordentlichen Umfang an Kleinteilen. Da lohnt es sich auch ein automatisches Kleinteilelager einzurichten. Was steckt dahinter? Wie funktioniert es?

In seiner kleinsten Ausführung sieht ein Kleinteilelager so aus, dass ein Unternehmen die verschiedenen Kleinteile in Kartons oder Kästen lagert – irgendwo in der Werkstatt beziehungsweise sogar im Regal im Büro. Ist das Unternehmen größer und werden täglich Massen an Kleinteilen gebraucht für die Produktion oder Reparatur, ist ein automatisches Kleinteilelager sinnvoll. Hierbei handelt es sich um eine Form von Depot, das über ein ausgeklügeltes Regalsystem vefügt.

Diese sind in einen oder in mehreren Gänge sortiert und verfügen über ein Regalbediengerät – in jeder Gasse. Die passenden Kleinteilbehälter sind ebenfalls nicht winzig, sondern schon einigermaßen groß. Zudem gehört zu einem Kleinteilelager auch stets ein oder mehrere Kommissionierplätze.

Kinderleichte Beiholung wie auch Distribution

Während in einem solchen Kleinteilelager das Beiholen der Kleinteile über die Regalbediengeräte läuft, werden an den Kommissionierplätzen die Kleinteile auf die diversen Abteilungen verteilt. Dies geschieht meistens vor Produktionsbeginn sowie auch die komplette Arbeitszeit über,wenn an den Maschinen bzw. Handbestückungsplätzen Nachschub gebraucht wird. In derartig großen Betrieben läuft die Verteilung der Kleinteile nach einem bestimmten Zeitmuster häufig ab. Denn aus der Erfahrung ist klargeworden, wie lange der Vorrat an Kleinteilen an den diversen Arbeits- bzw. Maschinenplätzen genügt bevor wieder nachgelegt bzw. nachgefüllt werden muss. Für den reibungslosen Ablauf sorgt eine Steuerungssoftware, die zu einem derartigen automatisierten Kleinteilelager ebenfalls dazu zählt.

Jene kann programmiert werden, so das die passenden Kleinteile frühzeitig an den Bearbeitungsplätzen sind. Dafür wird die Liste mit den erforderlichen Kleinteilen in das Lagerverwaltungssystem eingegben. Dieses ist meist mit dem Warenwirtschaftssystem beziehungsweise dem ERP-System gekoppelt. Über das jeweilige Lagerverwaltungssystem wird and die Steuerungssoftware übermittelt welche der Behälter im Kleinteilelager an den Kommissionierplatz geliefert weden müssen. Nach der Entnahme der Kleinteile wird der Behälter vom System wieder zurückgebracht an seinen Platz.

In kleinen Betrieben lohnt sich ein derartiges automatisiertes Kleinteilelager natürlich nicht. Hier werden manuelles kleinteilelager die Kleinteile per Hand von ihrem Standort geholt und die passende Menge entnommen. Doch ob jetzt große oder kleine Betriebe: Kleinteile sollte man nicht unterbewerten. Denn ohne sie ist kaum etwas zusammenzubauen. Zu den Kleinteilen zählen unter anderem Schrauben wie auch Muttern, aber auch sonstige Kleinteile. Dem Kleinteilelager ist aus diesem Anlass eine doch hohe Aufmerksamkeit zu widmen, wenn es um die Planung des Betriebsablaufes geht.

Ausschlaggebend ist hier auch der Standort vom Kleinteilelager. Ist das Kleinteilelager zu weit extern untergebracht, bedeutet dies lange Wege für die Beiholung der erforderlichen Kleinteile sowie dadurch Zeitverlust.

Aufbau und Anordnung des Lagers veraendern

Mit dem Gebrauch von Technologie kann man den Aufbau und die Organisation des Lagers maßgeblich ändern. Dies wiederum bedeutet jedoch nicht, dass die Lagerlogistiksoftware den gesamten Ersatz jedes einzelnen Menschen übernimmt. Ein solcher Einsatz dient lediglich zur Optimierung. Diese ist in der heutigen Zeit jedoch dringend erforderlich, will man einen bestmöglichen Erfolg in dieser Branche erreichen. Die Anschaffungskosten einer solchen Lagerlogistiksoftware sind nicht ganz preiswert und müssen auch wiederkehrend aktualisiert werden. Der Vorteil lagerverwaltung open source bei diesen Produkten ist, dass der gewerbliche Ablauf bei einer Aktualisierung nicht unterbrochen werden muss, wie es bei anderen Softwareprodukten üblich ist. Gleichermaßen sehr vorteilhaft für die Buchhaltung, ist die Möglichkeit der allgemeinen Berechnung an Fixkosten für diese Softwareprogramme. Diese Tatsachen ersparen viel Zeit und vor allem Geld.

Lagerlogistiksoftware – Generelle Informationen

Durch eine kontinuierlich steigende Menge von nagelneuen Artikeln in allen Bereichen, ist es erforderlich ebenfalls das Lager kontinuierlich zu erweitern. Kein Lager, welches nicht täglich auf dem aktuellsten Stand ist, wird in der heutigen Zeit lange gegen die große Konkurrenz bestehen können. Zu der angemessenen Organisation, für den Einkauf sowie Verkauf sowie die Strukturierung und den Ablauf, gehört eine angemessene Lagerlogistik Software. Über computergesteuerte Technik ist es möglich, insoweit die geeignete Lagerlogistik Software hierfür vorliegt, beziehungsweise gegeben ist, die Optimierung sämtlicher wichtigen Faktoren durchzuführen. Zu diesem Thema gehören unter anderem die ideale Einlagerung von Artikeln, der geeignete Auswahlweg zu einer schnellst möglichen Abwicklung einer Bestellung sowie die statistische Aufsicht zur Frequenz von gekauften sowie verkauften Produkten.

Lagerlogistiksoftware und ihr Gebrauch

Einen exakten Überblick ab wann welche Software am besten angebracht ist, finden Sie bei den einzelnen Anbietern beziehungsweise bei Testberichten von Lagerlogistiksoftware Testern. Bitte legen Sie nicht übermäßig viel Wert auf allgemeine Foren, die sich angeblich mit dieser Problemstellung auskennen und auseinander gesetzt haben. Vertrauen Sie generell bloß auf Erfahrungen von Personen, welche in diesem Fachbereich erweiterte Kenntnisse besitzen und genau wissen, worauf es bei einer richtigen Software ankommt.

Die Lagerlogistiksoftware bietet sich selbstverständlich mehr bei größeren Lagern an. Ein Lager, das aufgrund der Größe mit weniger als zehn Mann Personal geführt werden kann, benötigt nicht zwangsläufig eine Lagerlogistik Software. In diesem Fall wäre der Kostenaufwand zu groß und der Nutzen doch eher klein. Man kann also hier ganz klar sagen, dass sich solch eine Software mit steigender Größe des Lagers erst lohnt. Je größer ein Lager desto größer der Nutzen und umso sinnvoller die Investition.

Beachten Sie zu diesem Thema bitte folgendes: Eine Lagerlogistik Software, die nicht Ihren Bedingungen gerecht wird, ist ebenso ungut für Ihr Unternehmen, wie die passende Software einen guten Effekt erzeugt.

Produktivitaet und Leistungsfaehigkeit mit Intralogistik

Der innerbetriebliche Warenfluss ist ausschlaggebend für die Produktivität und Effektivität der meisten Unternehmen. Ist der Warenfluss zu Herstellung oder Vertrieb behindert kommt es schnell zu Leistungsdefiziten die sich letzten Endes auf den Ertrag und dadurch ebenfalls auf die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens auswirken.

Daher ist die Intralogistik ein wichtiger Baustein für den Erhalt und Weiterbestand eines https://www.klinkhammer.com/materialfluss-lexikon/intralogistik/ jeden Unternehmens. Hierzu zählen effektive und durchdachte Lagerhaltungssysteme. Ein solches effektiv aufgestelltes Lager ermöglicht es den Unternehmen Synergieeffekte zu nutzen. Die Lagerwirtschaft ist optimal und es kommt nur zu wenigen Überschneidungen und vor allem zu keinem Lieferengpass. Die Maschinen wie auch die Kunden werden zu jeder Zeit mit der benötigten Ware versorgt. Auf diese Weise sorgt Intralogistik für den angemessenen Fluss in Ihrem Betrieb.

Besonders praktisch ist dabei Intralogistik mit automatischen Fahrersystemen. Diese Systeme sehen es vor, dass viele Aufgaben von den Angestellten auf das System übermittelt werden. Die Regale werden durch das Fahrersystem bedient. Dabei laufen Systeme an den Regalen entlang. Die Greifer ziehen die benötigten Materialien automatisch aus einem Regal und ordnen diese den Kunden oder ebenfalls dem Gerät zur Verarbeitung zu. Ebenso erfolgt die Einlagerung von neuen Stoffen. Jene Lager können dann mühelos als Hochregallager konzipiert werden. Hierbei ist es unerheblich wie hoch das Lager sein wird, dank Intralogistik kann der Roboter ganz ohne Menschen in die Höhen fahren und Ihre Regalsegmente ausstatten. Häufig werden diese für Europaletten in der Größe vorbelegt, auf diese Weise ist jede erdenkliche Ware einlagerbar. Kein Problem stellen auch unterschiedliche Temperaturzonen für die Intralogistik dar, hier liegt eine der wesentlichen Fähigkeiten.

Die klugen Systeme dahinter bestellen automatisch bei den Zulieferern nach. Es wird über Mindestmengen die Bestellung ausgelöst. Selbstverständlich sind ebenfalls individuelle Eingaben dienlich insoweit Höchstmengen gebraucht werden. Die Intralogistik ist so ausgereift in diesem Stadium, dass auch saisonale Schwankungen problemlos nachvollzogen werden. Bestehende Logistiklösungen können in die Intralogistik häufig problemlos integriert werden. So muss nicht das gesamte System umgestellt werden sondern einzelne Elemente davon können einfach weiterhin genutzt werden.

Ehe Intralogistik in Ihrem Unternehmen wirken kann ist es nötig eine Untersuchung der bestehenden Situation durchzuführen. Wir sind in diesem Fachbereich natürlich mit Freude beratend tätig. Die Konzeption der Umsetzung neuer Systeme ist enorm wichtig. Nur wenn der laufende Vorgang einfach weiter gehen kann wird die Lieferkette in Ihrem Unternehmen nicht unterbrochen. Jede Stunde Ausfall kostet Kapital. Darum ist die Konzeption an dieser Stelle besonders relevant. Erfahren Sie darum in einem ersten persönlichen Gespräch was Intralogistik für Ihr Unternehmen und Ihre Entwicklung bedeutet. Wir freuen uns auf Sie.